Mit dem Fernbus umweltfreundlich reisen

Bisher galt die Bahn als das umweltfreundlichste Verkehrsmittel. Jetzt scheint der Fernbus diesen Platz einzunehmen. Zumindest werben die Busunternehmen mit der guten Klimabilanz der Busse. Aber ist der Fernbus wirklich so umweltfreundlich?

Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Eindeutig ist in jedem Fall, dass das private Auto und das Reisen mit dem Flugzeug deutlich schlechter für die Umwelt sind. Die Bahn und der Fernbus liegen dagegen dichter zusammen.

Sieht man sich den Ausstoß von CO2 Gasen an, dann bescheinigt das Umweltbundesamt dem Reisebus sehr gute Werte. Mit etwa 35g/km liegt der Bus noch vor der Bahn, die auf ca. 45g/km kommt. Beim durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch schneidet der Fernbus ebenfalls gut ab. Pro Reisendem werden auf 100 Kilometern etwa 0,7l Diesel verbraucht. Mit dem Zug wären es ca. 0,2l pro 100 Kilometer mehr. Betrachtet man jedoch andere Werte wie Stickstoffoxide (NO2) oder die Feinstaubwerte, dann liegt der Bus nicht mehr auf dem besten Platz.

Vergleich der Emission bei Verkehrsmitteln

Ein entscheidender Faktor ist bei allen Verkehrsmitteln die jeweilige Auslastung. Egal ob Auto, Flugzeug, Bahn oder Fernbus, wenn die Fahrzeuge nicht voll besetzt sind sinkt die Bilanz in Sachen Umweltfreundlichkeit rapide. Ist ein Bus nur schlecht besetzt mutiert er gar zu einem der Klimaschädlinge. Im Regionalverkehr ist dies des Öfteren der Fall. Im Bereich der Fernbusreisen sind die Unternehmen aber bestrebt die Busse möglichst voll zu bekommen. Hier ist die Auslastung deutlich besser.

Auch der Radiosender Bayern 1 hat sich mit dem Thema umweltfreundliche Verkehrsmittel beschäftigt und einen (nicht ganz so ernsten) Beitrag gemacht. Auch hier kommt der Reisebus gut weg.

Fazit

Die Bahn wird ihrem Ruf als umweltfreundliches Verkehrsmittel durchaus gerecht. Der Fernbus wird ihr in dieser Beziehung aber den Rang ablaufen, wenn die Buslinien in Zukunft weiterhin gut ausgelastet sind. Die nächste Fernbusreise kann also mit durchaus gutem Gewissen angetreten werden.